Alte Musik Innsbruck 2020

3 Dr. Karl Gostner, Obmann Innsbruck Tourismus Georg Willi, Bürgermeister der Landeshauptstadt Innsbruck Foto: iStock /Furtseff, sorendls;TirolerLandesmuseen u n l i m i t e d A L T E M U S I K I N N S B R U C K Musik ist für viele von uns ein wichtiger Teil und hilft oftmals in den unterschiedlichsten Lebenslagen. So bin ich mir sicher, dass auch in dieser besonderen Situation in die- sem Jahr Musik für viele ein Be- gleiter ist. Dass wir trotz die- ser Umstände Konzerte und Festivals veranstalten und un- seren Gästen und Einheimi- schen damit eine schöne (Aus-)Zeit bieten können, freut mich besonders. Hervor- heben möchte ich meine Freude, dass die Pop-up-Konzerte der Alten Musik in Kooperation mit der Fachhochschule Kufstein dieses Jahr bereits zum zweiten Mal stattfinden. Schöne und spannende Musikerlebnisse warten auf Liebha- ber der Alten Musik diesen Herbst. Lassen Sie uns gemeinsam Kultur genießen. „ U N M Ö G L I C H K E I T E N S I N D D I E S C H Ö N S T E N M Ö G L I C H K E I T E N . “ Nikolaus Harnoncourt, Dirigent und Maestro der Alten Musik Der Klang der Alten Musik durchzieht, einem wiederkehrenden musikalischen Thema gleich, Innsbrucks Kul- turgeschehen. Dass dies auch heuer gelingen kann, hat et- was von Unmögliches möglich machen und zeugt vomWillen und der Beharrlichkeit unse- rer Künstlerinnen und Künstler und aller in der Kultur Tätigen. Auch in der Saison 2020/21 können wir uns in Innsbruck an Alter Musik erfreuen: bei Konzerten in der Altstadt oder mit den Wiltener Sängerknaben in der Hofkirche, im KlangRaum Jesuitenkirche oder im Rahmen der Innsbrucker Abendkonzerte. Ein besonderes Kleinod sind die Gesprächskonzerte der Plattform ConTakt - Alte Musik im Gespräch und die Konzerte und Vorträge von musik+. Dort kann man in die Musik eintauchen und gleichzeitig seinen Wissensdurst stillen. Auch das ist eine Möglichkeit, den Kunstgenuss zu steigern: Die Qualität Alter Musik in histo- risch informierter Aufführungspraxis, selbst als informiertes Publikum, zu genießen. Künstlerinnen und Künstler kommen gerne zu Konzerten der Alten Musik nach Innsbruck. Sie wissen, Innsbruck ist nicht nur für wenige Wochen im Jahr eine Festivalstadt, sondern immer die Stadt der Alten Musik, mit hervorragenden heimischen Musikerinnen und Musiker, großartigen historischen Spielstätten und einem passionierten Publikum. „Die Kunst ist zwar nicht Brot, wohl aber der Wein des Lebens“, so hat das der Dichter Jean Paul formuliert und ich glaube, wir haben jetzt alle wieder große Lust darauf, diesen speziellen Wein zu trinken – mit aller gebotenen Vorsicht. © Julia Türtscher, Christian Forcher V O RWO RT

RkJQdWJsaXNoZXIy MTAxODQ=