Alte Musik Innsbruck
Alte Musik Innsbruck
23.02.2017

Alte Musik auf Tonträgern

Alte Musik auf Tonträgern
© CC
 

Zu Beginn der Veranstaltung stellte der Tiroler Instrumentenbauer und Holzfachmann Herbert Kuen seine neue Demonstrationsorgel vor. Dieses Instrument (handlich in einer kleinen Holzkiste verpackt) ist dazu gedacht, das Prinzip Orgel leicht veranschaulichen zu können.
Die Orgel kann mit Schülern in relativ kurzer Zeit ohne Werkzeug zusammengebaut werden, jeder Schritt ist gut nachvollziehbar. Dank Glasfenster ist der direkte Blick in das Innenleben und die mechanischen Gegebenheiten des Instrumentes und seiner Funktion möglich.
Mittels zweier Pfeifenreihen (gedackte bzw. offene Holzpfeifen) werden unterschiedliche Registerklänge dargestellt. Didaktisch höchst interessant und empfehlenswert!

Das nachfolgende Gespräch widmete sich dem Hauptthema des Abends, nämlich der Positionierung der Alten Musik im aktuellen Tonträgermarkt.

Martin Bail, Leiter des Bereichs Presse und Repertoire bei Note 1 Music GmbH und Jürgen Brunner, Tontechniker beim ORF waren die Gäste dieser Veranstaltung. Erörtert wurden unter anderem die Fragen nach dem prozentuellen Marktanteil der Alten Musik in der CD – Branche, der Schwierigkeiten bei der Aufnahme und Produktion von Cds mit Alter Musik, der „moralischen Grenze“ einer Aufnahmenbearbeitung und vieles mehr. Dazu wurden verschiedene Hörbeispiele aus der Entwicklungsgeschichte der Tonträger und der entsprechenden Abspielgeräte von Grammophon mit Schellacks, Plattenspieler mit analogen Platten, Kassettengerät und Cd – Player dargeboten. Herr Brunner dokumentierte auf anschauliche Weise einige Bearbeitungsschritte, welche die klanglichen Veränderungen vom ersten Aufnahmebereich bis zur endgültigen Abmischung einer Produktion verdeutlichten. Die anschließende Diskussion konnte noch eine Reihe von Fragen aus dem Publikum klären.

Moderation, Konzept, Gestaltung: Ilse Strauß-Weisz & Franz Gratl